Test HP Envy x360 Ryzen

Aktuell konnte ich das neue HP Envy X360 mit Ryzen 7 Prozessor testen.

Folgende Konfiguration ist es geworden:

Modell: ay0807

Ryzen 7 4700U

16 GB Ram 3200 im Dual Channel

512 GB SSD

FHD Display mit 300 Nits

Äusserlichkeiten

Für 1000 Euro erwarte ich eine gewisse Wertigkeit, welche auch erfüllt wurde. Die Haptik ist sehr angenehm und wirkt robust. Die Scharniere des Displays könnten etwas «steifer» sein. Beim Herumtragen vom Laptop wackelt es doch etwas. Beim Schreiben auf dem Tisch oder auf den Beinen ist es kein Problem. Im Tabletmodus wirkt es stabil und die 13 Zoll sind sehr angenehm zur Nutzung. Die 1.3 KG sind aber für längeres Lesen im Tabletmodus doch störend, wenn es frei in der Hand gehalten wird. Neben zwei USB A Anschlüssen hat es noch einen Kopfhöreranschluss, USB-C mit Powerdelivery und DP 1.4. Einen Micro SD Slot und den Stromanschluss von HP (warum auch immer).

Display

Das 300nits Display ist in Innenräumen genügend hell. Aber die spiegelnde Oberfläche stört bei Lichteinstrahlung. Ich nutze es meistens nur drinnen also kann ich gut mit leben. Der Touchscreen reagiert schnell und genau. Die Seitenränder links und rechts sind schmal, oben und unten könnten sie schmaler sein und würden das edle Gesamtbild noch verbessern. Im Tabletmodus empfinde ich es als störend.

Hardware

Das Herzstück des HP Envy bildet der Ryzen 7 4700U. Über die CPU ist bereits genügend bekannt. Mich interessierte eher, wie die Kühlleistung in diesem kleinen Laptop sich schlägt. Die 16 GB Ram mit 3200 sind im Dualchannel angebunden. Die NVMe SDD ist mittels M.2 im System. Die Lese- und Schreibraten waren beim Test nicht berauschend.

Ich habe den Test wiederholt und bemerkt das die Energieoptionen auf Leistung gestellt werden muss. Dann ist auch die volle Geschwindigkeit bei der SSD vorhanden. Sie schafft in diesem Fall fast 1800 MB/s.

CrystalDiskMark99.PNG
as ssd.PNG

Benchmarks

Eigentlich würde ich bei einem Laptop den ich primär für Office Tätigkeiten nutze keine Benchmarks machen. Mir war aber der Lüfter von Anfang an zu aktiv. Er drehte immer und war mit einem leichten, aber hörbaren Summen immer präsent.

Folgende Ergebnisse erhielt ich aus 3D Mark und Cinebench

cinebence 2.PNG
timespy.PNG

Beim Test von einigen Games zeigt sich auch, dass ältere Titel wirklich flott liefen. CS:Go oder Conan stellten kein Problem dar. Neuer AAA Titel habe ich ausgelassen. Aber es gibt bereits Test von COD usw. zu finden. Im Vergleich zu meinen Vorgänger Laptop ist viel mehr Leistung vorhanden. Der Lenovo C740 mit i7 hatte mühe mit beiden Games.

Tastatur

Schön beleuchtet und mit einem angenehmen Druckpunkt. So könnte die Kurzform der Beschreibung sein. Wäre da nicht dieses teilweise doch recht seltsame Layout. Der Power-Knopf zwischen anderen Tasten, die Entertaste kleiner als die shift Taste. Etwas gewöhnungsbedürftig. Nach einer Zeit geht es aber ganz gut. Ich kann mich damit abfinden.

Akku

Also wirklich ein Akku-Test habe ich nicht gemacht. Aber Windows zeigt mir immer so ca. 6-8 Stunden an. Ich denke 6 Stunden sind sicher möglich bei 8 würde ich sagen eher knapp. Kommt sehr auf die Verwendung an.

Gelöste und offen Probleme

Warum schreibe ich eigentlich diesen Erfahrungsbericht?

Eigentlich nur wegen meiner vorhandenen und gelösten Probleme. Ich habe inzwischen Freude an dem Gerät. Aber der Start war doch sehr holperig.

Direkt am Anfang musste ich feststellen das der Akku bei 0% war. Start nur mit Stromanschluss. Dann war Windows 10 1809 installiert. Eine lange Odyssee von Updates beginnt. Dazu wird der Akku noch aufgeladen und das kleine Ding hört sich an wie ein Düsenjet. Aber ein 2020 Laptop mit Windows 10 1809? Hier hätte HP sicher ein aktuelleres Image machen können.

Kommen wir zu meinen drei Probleme

  • Lüfter
  • Grafikkarten Treiber
  • Fingerprint – Sensor

Fangen wir mit dem «einfachen» an. Der Fingerabdrucksensor zickt etwas rum. Teilweise aus dem Standby will Windows ihn nicht erkennen. Zeigt auch in den Einstellungen das kein Sensor für Windows Hello erkannt wurde. Nach dem Neustart geht es dann wieder. Teilweise geht es aber auch direkt immer. Also etwas komisch. Die neusten Treiber sind installiert. Diese Punkt ist noch offen.

Lüfter

Ja das Thema hat mich ein wenig Beschäftigt. Am Anfang war der Lüfter immer relativ störend zu hören. Nach einige Update und Bios Update wurde es etwas besser. Aber noch nicht lautlos.

Prinzipiell gibt es das HP Command Center. Dies erlaubt folgende Einstellungen:

command_center.PNG

Die «HP Empfehlung» und «Leistung» machen in den Benchmarktest und bei der Lautstärke nicht viel aus.

cinebence optimal hp.PNG

HP Empfohlen

cinebence 2.PNG

Leistung

Bei beiden Profilen ist der Lüfter auf vollen Touren. Aber das ist auch normal. Immerhin wird der Prozessor belastet. Die Temperaturen kamen nie über 95 Grad. Im Schnitt sind sie bei 75-85 Grad.

Das Leise Profil verschaff Abhilfe bei den Lüftern, aber reduziert auch die Leistung. Leider ist auch nicht ersichtlich, wie dies geschieht. Somit wollte ich selbst meine Einstellungen treffen. Die Energiesparprofile sind aber beschnitten von HP. Nicht alle Optionen sind unter den Erweiterten Einstellungen vorhanden.

Dies konnte ich durch folgende zwei Registry Einträge lösen.

Erstens den Eintrag damit der Maximale Leistungszustand des Prozessors angezeigt wird. Dies ist unter Windows 10 in 4 Stufen unterteilt. Somit sind immer 25% pro Stufe. 75%-100% ist die kleinste Reduktion somit.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Power\PowerSettings\54533251-82be-4824-96c1-47b60b740d00\bc5038f7-23e0-4960-96da-33abaf5935ec

Folgenden Wert ergänzen: «Attributes”=dword:00000002

Als zweites habe ich mir die Systemkühlungsrichtlinien noch freigeschaltet. Auf Passiv wird dabei zuerst der Prozessor Takt gesenkt bevor gekühlt werden soll. Auf Aktiv wird zuerst gekühlt und dann der Prozessor Takt gesenkt.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Power\PowerSettings\54533251-82be-4824-96c1-47b60b740d00\94D3A615-A899-4AC5-AE2B-E4D8F634367F

Folgenden Wert ergänzt: “Attributes”=dword:00000002

energieplsn.PNG

Mich nahm es wunder ob wirklich nur 1% oder 25% Leistung verringert wird. Ein Benchmark zeigt leider ein anders Bild.

cinebence optimal 99.PNG

1000 Punkte weniger im Cinebench. Fast 40% weniger Leistung. Wobei die Systemkühlungsrichtlinien auf aktiv war.

Wie wirkt sich dies nun aus? Eigentlich nicht wirklich. In der «normalen» Nutzung wie Office, oder Internet usw. ist von dem «Verlust» nichts zu merken. Aber der Laptop ist wirklich lautlos. Es genügt den der Maximale Leistungszustand des Prozessors auf 99% zu setzten und das Profil HP-Empfehlung zu nutzen und somit ist er lautlos. Ich nehme an, dass Leise Profil hat den gleichen Effekt. Leider kann ich dies so nicht sehen. Bei den Änderungen im HP Command Center wird an den Energieprofilen von Windows nichts geändert.

Treiber

Als letzter Punkt noch die Grafikkarten Treiber von AMD bzw von HP. Leider etwas sehr unglücklich das Ganze. HP installiert eine alte Radeon Software mit alten Treibern. Über das Windows Update und auf der HP Homepage gibt es nur diese Version ohne die aktuelle Adrenalin Software von AMD. Diese kann zwar von AMD heruntergeladen werden und installiert werden, aber beim nächsten Windows Update installiert es die alten Treibe von HP wieder. Somit geht die aktuelle Software von AMD nicht mehr, weil sie alte Treiber findet, welche nicht kompatibel mit der aktuellen Software ist.

Auch wenn ich untern den Erweiterten Systemeinstellungen die Geräteinstallationseinstellungen ändere, holt er die Software von HP. Leider auch den Display-Treiber.

Hierzu habe ich noch keine Lösung gefunden. Es läuft alles wie es soll. Ich hätte nur gern die aktuelle Software und Treiber. Er besteht die Möglichkeit den Vorgängigen Treiber über den Gerätemanager zu installieren. Dann geht auch die Software von AMD. Aber ein doch sehr unnötiger Workaround.